Informationen zur Lehrveranstaltung

Fragen und Antworten

Kontakte

Kalender & Termine
FormPage TabContent
Jakob Bernhard DROBNIK

Kompetenzgrenzen der Europäischen Union und die Förderung einheitlicher Demokratiestandards am Beispiel der Kontroversen rundum die Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn

 
SS 2020
  4010029

Termine
Fr 17.04.2020–17.07.2020 12:00–14:00 [offen]

Module
M TuW 2012 SpezCS#01 // S 3LP  ::172774::
MEd Gr 2014 WBFWKaR#02 // S 3LP   ::172772::
MEd R 2014 FWKaR#02 // S 3LP   ::172773::
MTheol KaTh 2009 295#05 // S 3LP  ::172769::
MTheol KaTh 2009 444S#01 // S 3LP  ::172776::
MTheol KaTh 2015 A444S#01 // S 3LP   ::172775::
MTheol KaTh 2015 A695#05 // S 3LP   ::172770::
ZV 401-KThF LAGym315FW#01 // MP  ::172771::

Kommentar
Mit dem Beitritt zur internationalen Staatengemeinschaft der EU wurde ihr von Seiten der Mitgliedstaaten eine Reihe Zuständigkeitsbereiche übertragen. Ziel war es u.a. eine kohärente Auslegung der Gesetze innnerhalb der Mitgliedstaaten zu erreichen und dadurch einheitliche Standards in Bereichen wie Handel und Kapitalverkehr aufzustellen. Mit Art. 2 EUV des Vertrags von Lissabon haben sich die Mittgliedstaaten zusätzlich auf einen einheitlichen Wertekatalog geeinigt, der ihr inneres Staatssystem bestimmen- und zum modus operandi der EU werden sollte. Aufgrund variierender Rechtkulturen und politischer Traditionen waren sich die Signatarseiten durchaus bewusst, dass es unterschiedlichte Interpretationslinien der Werte aus Art. 2 EUV gibt, sogleich sollten die Grundzüge dieser Prinzipien auf Unionsebene gleich bleiben. Erste signifikante Kontroversen tauchten mit der Novelle der ungarischen Verfassung von 2011 auf, und fanden ihren unrümlichen Höhepunkt mit den Reformen im Mitgliedstaat Polen, die seit Ende 2015 vorangetrieben werden. Um eine einheitliche Auslegung der EU-Werte zu sichern hat die Kommission auf Drängen der Mitgliedstaaten und Wunsch des Kommissionschefs a.D. J.-M. Barroso 2013 eine Konkretisierung jener Werte vorgenommen. Es wurde auf Subprinzipien hingewiesen, die sich insbesondere aus dem Rechtsstaatsprinzip ergeben, sodann ihre Bedeutung für das moderne Staatswesen und die Einheit der EU. Weiterhin wurde aber die Auslegung dieser Subprinzipien den Mitgliedstaaten überlassen, obwohl in den Urteilen des EuGH sich klare Ansätze dazu finden. Das Anliegen des Seminars besteht in einer kritischen Betrachtung jener gemeinschaftlichen Standards aus supranationaler und -kultureller Perspektive, und ihrer wesentlichen Bedeutung für den Vortbestand und Weiterentwicklung der EU. In diesem Sinne soll der Frage nach den Integrations- und Zuständigkeitsgrenzen der EU aus rechtlicher und ethisch-sozialer Perspektive nachgegangen werden mit Blick auf die Kontroversen und Lösungsansätze rundum die Reformen in Ungarn und Polen.

Literatur
wird im Seminar angegeben

Englische Übersetzung
Jurisditional limits of the European Union and the promotion of uniform democracy standards on the example of the controversies around the rule of law in Poland and Hungary
Joining the international community of the EU, the Member States were obligated to give her a number of responsibilities. The goal was to achieve a coherent interpretation of the laws within the Member States, thereby establishing uniform standards in areas such as trade and capital movements. With Article 2 TEU of the Treaty of Lisbon, the Member States have additionally agreed on a uniform catalog of values which should determine their internal state system and should become the modus operandi of the EU. Due to varying legal cultures and political traditions, the signatories were well aware that there are different lines of interpretation of the values from Art. 2 TEU, immediately the principles of these principles should remain the same at Union level. The first significant controversies emerged with the amendment to the 2011 Hungarian Constitution, culminating in reforms in Poland, which have been underway since the end of 2015. In order to ensure a consistent interpretation of EU values, the Commission, at the urging of the Member States and the wish of the Head of Commission a.D. J.-M. Barroso 2013 made a concretization of those values. Reference was made to sub-principles, in particular the rule of law, and their relevance to the modern state and unity of the EU. However, the interpretation of these sub-principles has also been left to the Member States, although the ECJ's judgments give clear indications of this. The purpose of the seminar is to critically examine those common standards from a supranational and cultural perspective, and their essential importance for the pre-existence and development of the EU. In this sense, the question of the borders of integration and responsibility of the EU should be examined from a legal and ethical-social perspective in view of the controversies and solutions around the reforms in Hungary and Poland.

Mehr… Legende Termintypen (Key to course formats)

 = wöchentlicher Termin (meets weekly), ET = Einzeltermin (meets one time only), AB = A- oder B-Woche (alternating: “A” or “B” weeks), Vo = Vorbesprechung (preliminary meeting), Ex = Exkursion (excursion/study trip), Kl = Klausur (exam), Tä, At, Wt = täglicher (Block-)Termin (meets daily/block seminar), nV = nach Vereinbarung/nicht festgelegt (by appointment, TBA).

Mehr… Legende Raumbezeichnungen

AMG = AudiMaxGebäude, APS = AlteParteiSchule, FG = Forschungsgebäude, GH = Gartenhaus, GSH = Große Sporthalle, HdProjekte = Haus der Projekte, KSyn = Kleine Synagoge, LG = Lehrgebäude, MG = Mitarbeitergbäude, MTV Halle = Männerturnverein Halle, SH JP = Schwimmhalle Johannesplatz, WBS = Willy Brandt School, ZSG = Zentralschulgarten

Die genaue Lage der Lehrveranstaltungsgebäude können Sie dem Campusplan entnehmen. Please check the campus map for the location of the university buildings and facilities.

Mein E.L.V.I.S.
Meine Lehrveranstaltungen
Vorlesungsverzeichnis
LV nach Prüfungsordnungen
LV nach Fächern
LV nach Lehrenden
Prüfungsordnungen, Module
Raumbelegung
Meine LV-Erfassung
Studienangebot
Meine Belegung
Meine Noten